GRUPPENFÜHRUNGEN

Franken war eine bedeutende Wiege jüdischen Lebens in Süddeutschland. In diese fast tausendjährige jüdische Geschichte gibt das Jüdische Museum Franken faszinierende Einblicke. Das Jüdische Museum Franken umfasst drei Museen in Fürth, Schnaittach und Schwabach. Besonderheit des Jüdischen Museums Franken sind seine Häuser: Alle Museen befinden sich in historischen Baudenkmälern aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert und verfügen über bedeutende Sammlungen von Judaika und Alltagsgegenständen. Sie zeigen die große Bandbreite jüdischen Lebens in Franken vom städtischen, kleinstädtischen bis hin zum ländlichen Milieu von ihren Anfängen bis heute.

In Fürth befindet sich das Museum in einem ehemals jüdischen Wohnhaus aus dem 17. Jahrhundert mit Ritualbad und historischer Laubhütte. In Schnaittach wurde das Museum in einer Synagoge aus dem 16. Jahrhundert mit Rabbinerhaus und Ritualbad errichtet. Das Museum in Schwabach wurde in einem ehemals jüdischen Wohnhaus mit historischer Laubhütte und Wandfresken aus barocker Zeit eröffnet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Preise

Bitte lesen Sie vor Ihrem Besuch unsere Corona-Hinweise.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

FÜHRUNGEN DURCH DIE DAUERAUSSTELLUNGEN

Von Glanz und Zerstörung – die Fürther Altschul

Innenaufnahme der ehemaligen Fürther Altschul.

1617 wurde die Fürther Hauptsynagoge, später „Altschul“ genannt, eingeweiht. Sie war der Mittelpunkt des Fürther Schulhofs, der mit mehreren Synagogen, Talmudschulen, Rabbinerhaus und Mikwe über Jahrhunderte das Herz des jüdischen Lebens in Fürth bildete.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Ort: JMF Fürth, Königstraße 89 | Altbau
Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 6€ | 3€
Gruppengröße: max. 15 Personen


Geschichte und Gegenwart jüdischen Lebens in Franken

Das Jüdische Museum Franken in Fürth erzählt anhand von Judaika und Alltagsgegenständen Geschichte und Gegenwart jüdischen Lebens in a. Das Museum befindet sich in einem ehemaligen jüdischen Wohnhaus mit Ritualbad und historischer Laubhütte. Das Gebäude spiegelt auf faszinierende Art den gelebten Alltag jüdischer Familien vom 18. bis ins 19. Jahrhundert wider.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Ort: JMF Fürth, Königstraße 89 Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 6€ | 3€
Gruppengröße: max. 15 Personen


Jüdisches Leben auf dem Lande

Blick in die Synagoge im Jüdischen Museum Franken in Schnaittach.

Das Jüdische Museum Franken in Fürth erzählt anhand von Judaika und Alltagsgegenständen Geschichte und Gegenwart jüdischen Lebens in Franken. Das Museum befindet sich in einem ehemaligen jüdischen Wohnhaus mit Ritualbad und historischer Laubhütte. Das Gebäude spiegelt auf faszinierende Art den gelebten Alltag jüdischer Familien vom 18. bis ins 19. Jahrhundert wider.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Treffpunkt: JMF Schnaittach, Museumsgasse 1-16
Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 6€ | 3€
Gruppengröße: max. 15 Personen


Löw Koppels Laubhütte und die historische Synagogengasse

Das JMF in Schwabach befindet sich im Wohnhaus des Moses Löw Koppel in der Synagogengasse. Das Wohnhaus aus dem 18. Jh. ist mit einem Kleinod europäisch-jüdischen Kulturerbes ausgestattet, das einzigartig ist: eine historische Laubhütte mit Wandfresken aus spätbarocker Zeit. Besucher*innen begeben sich auf eine spannende Zeitreise durch die jüdische Geschichte Schwabachs in einer Führung durch das Museum und durch die Synagogenggasse.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Treffpunkt: JMF Schwabach, Synagogengasse 10a Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 6€ | 3€
Gruppengröße: max. 15 Personen


Dauerausstellung Krautheimer Krippe

Krautheimer Krippe

Die Dependance Krautheimer-Krippe in Fürth beleuchtet in zwei Räumen des historischen Gebäudes die facettenreiche Geschichte der Familie Krautheimer und ihrer Schenkung einer Kinderkrippe an die Stadt Fürth 1912. Die Ausstellung erzählt die Familiengeschichte bis zur erzwungenen Auswanderung im Nationalsozialismus.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Treffpunkt: JMF Krautheimer Krippe, Maistr. 18 Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 6€ | 3€
Gruppengröße: max. 15 Personen


STADTFÜHRUNGEN


Jüdisches Bürgertum in Fürth

Foto von dem verschollenen Portrait von Thea Irene Nathan-Midas

Das 19. Jahrhundert ist das Jahrhundert der politischen, sozialen, wirtschaftlichen und religiösen Veränderungen – auch in Fürth. Kennzeichnend hier ist das Nebeneinander von kleinen Händlern, Firmengründern, Intellektuellen und Bankiers. Viele spendeten zum Wohle ihrer Heimatstadt und um 1900 auch jüdische Bürger und Bürgerinnen. Ausgehend vom Jüdischen Museum Franken suchen wir jüdische Stiftungen im Stadtgebiet zwischen Rathaus, Stadtpark und der ehemaligem Geburtsklinik Nathanstift.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Treffpunkt: JMF Fürth, Königstraße 89 Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 6€ | 3€
Gruppengröße: max. 15 Personen


פיורדא – Jüdisches Leben in Fürth

Einstiger Schulhof der Fürther Altschul.

Jahrhundertelang galt Fürth als das jüdische Zentrum in Süddeutschland. Als Ort des Lehrens und Lernens war Fürth europaweit bekannt. „Fjorda“ bot Heimat für viele jüdische Familien. Wie sah der Alltag in Fürth aus? Was ist das Besondere des jüdischen Fürths? Was können wir von der Geschichte heute im Stadtbild wiederentdecken? Begeben Sie sich mit uns auf einen Rundgang durch die Fürther Altstadt zu den bedeutenden historischen Orten, die jüdisches Leben gestern und heute ausmachen.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Treffpunkt: JMF Fürth, Königstr. 89
Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 6€ | 3€
Gruppengröße: max. 15 Personen


Jüdisches Leben in Schnaittach

Juden ließen sich bereits im 15. Jahrhundert in Schnaittach nieder. Dort errichteten sie eine der beeindruckendsten Landsynagogen im Nürnberger Land. Wenige wissen, dass die jüdische Gemeinde in Schnaittach im 17. und 18. Jahrhundert eine große Blütezeit erlebte. Auch das abrupte Ende jüdischen Lebens in Schnaittach ist wenigen bekannt. In dem Ortsrundgang erfahren Sie wie es zur frühen Ansiedlung kam, was die Blütezeit jüdischen Lebens ausmachte und wie die jüdische und nichtjüdische Bevölkerung bis zum Nationalsozialismus zusammenlebte.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Treffpunkt: JMF Schnaittach, Museumsg. 12-16 Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 6€ | 3€
Gruppengröße: max. 15 Personen


Marx und Mazzen. 600 Jahre jüdisches Leben in Schwabach

Wir begeben uns auf einen Streifzug durch Schwabach und lernen das einstige jüdische Zentrum rund um die Synagogengasse kennen: von den ersten Spuren jüdischer Besiedlung im 14. Jahrhundert, über die Blüte der Gemeinde im 18. und 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Nachkriegszeit 1949. Die ehemaligen Gebäude der jüdischen Gemeinde wie Synagoge, Rabbinerhaus und Lehrhaus sind erhalten und beeindruckende Zeugnisse des wechselvollen jüdischen Lebens einer fränkischen Kleinstadt.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Treffpunkt: JMF Schwabach, Synagogengasse 10a Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 5€ | 3€ erm.
Gruppengröße: max. 15 Personen


FRIEDHOFSFÜHRUNGEN

Der Alte Jüdische Friedhof in Fürth

Idyllisch gelegen und von hohen, schattenspendenden Bäumen umgeben, liegt der 1607 angelegte Alte Jüdische Friedhof umringt von einer Mauer am Rande der Fürther Innenstadt. Dieser Ort erlebte eine wechselvolle Geschichte. Heute gehört der Alte Jüdische Friedhof in Fürth zu den eindrucksvollsten in Deutschland.

Männer bitte eine Kopfbedeckung mitbringen. Freitag Nachmittag und samstags sind keine Führungen möglich.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Treffpunkt: JMF in Fürth, Königstr. 89 Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 5€ | 3€ erm.
Gruppengröße: max. 15 Personen


Die jüdischen Friedhöfe in Schnaittach

In Schnaittach existieren drei beeindruckende jüdische Friedhöfe, die die Fremdnutzung und teilweisen Zerstörung im Nationalsozialismus überlebt haben. Der älteste Friedhof wurde im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts angelegt. Die beiden anderen im 19. Jahrhundert. Juden und Jüdinnen aus Schnaittach und den umliegenden Gemeinden Ottensoos, Forth und Hüttenbach wurden hier begraben. Sogar die jüdische Gemeinde in Fürth ließ im 16. und 17. Jahrhundert ihre Toten in Schnaittach begraben.

Männer bitte eine Kopfbedeckung mitbringen. Freitag Nachmittag und samstags sind keine Führungen möglich.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Treffpunkt: JMF Schnaittach, Museumsg.12-16 Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 5€ | 3€ erm.
Gruppengröße: max. 15 Personen


FÜHRUNGEN DURCH DIE WECHSELAUSSTELLUNGEN

Ein wiederentdecktes Kleinod aus Ottensoos

Medine

Im Mittelpunkt der ersten Kabinett-Ausstellung aus der Reihe „Medine Franken“ steht ein neu erworbener Tora-Vorhang, den das Ehepaar Heinrich und Helene Prager 1884 für die Ottensooser Synagoge stiftete. Die Pragers gehörten zu den alteingesessenen jüdischen Familien in Ottensoos und lebten – nach mündlicher Familienüberlieferung – bereits ab dem 16. Jahrhundert in Ottensoos. Die Führung beinhaltet auch eine Führung zu ausgewählten Objekten der Dauerausstellung.

Weitere Infos und Anmeldung: fuehrungen@juedisches-museum.org

Ort: JMF Schnaittach, Museumsg.12-16 Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 5€ | 3€ erm.
Gruppengröße: max. 15 Personen

Rückkehr in die Heimat. Der Sammler und Mäzen Werner Gundelfinger

Als Werner Gundelfinger, 1945 aus dem Schweizer Exil nach Fürth zurückkehrt, beginnt er Relikte einer zerstörten Welt zu sammeln. Er sammelt Judaika aus Franken und hütet sie in einer Zeit, in der die Trennlinie zwischen Täter und Opfer kristallklar ist, jüdische Gemeinden aufgebaut werden, niemand aber an eine Zukunft jüdischen Lebens in Deutschland glaubt.

Weitere Infos und Anmeldung: besuch@juedisches-museum.org

Ort: JMF Fürth, Königstraße 89 Führungspauschale: 60€ | 45€ erm.
zzgl. Eintritt pro Person: 6€ | 3€ erm.
Gruppengröße: max. 15 Personen