Die Frage des Monats

Das Jüdische Museum Franken in Fürth, Schnaittach & Schwabach

Franken war eine bedeutende Wiege jüdischen Lebens in Süddeutschland. In diese fast tausendjährige jüdische Geschichte gibt das Jüdische Museum Franken faszinierende Einblicke.
Das Jüdische Museum Franken besteht aus drei Museen:

Alle drei Häuser befinden sich in historischen Baudenkmälern aus dem 16. bis 18. Jahrhundert und besitzen begehbare Laubhütten und Ritualbäder, die bis heute erhalten geblieben sind. Zusammen mit den umfangreichen Sammlungen von Judaika und Alltagsgegenständen vermitteln die Museen ein plastisches Bild des jüdischen Lebens in Franken – vom städtischen und kleinstädtischen bis hin zum ländlichen Milieu, von seinen Anfängen bis heute.

Ob Kulturbegeisterte, Kinder oder Schüler – mit seinem vielfältigen museumspädagogischen Angebot versteht sich das Museum als Gesprächs- und Lernort. Es gibt zentrale Impulse in der Auseinandersetzung mit der fränkisch-jüdischen Geschichte und Kultur heute und thematisiert interkulturelle Themen.
Außerdem betreibt das Museum eine Präsenzbibliothek und organisiert federführend das Netzwerk Jüdisches Franken.


Leuchtturm-Projekte

Tora-KroneFür die Jahre 2013/14 wurde das Jüdische Museum Franken zum “Leuchtturmprojekt” des “Bayerischen Kulturkonzepts” des Freistaats Bayern ernannt. Für uns bedeutet dies, dass wir in den kommenden Monaten zahlreiche nachhaltige Projekte in den verschiedenen Arbeitsbereichen des Museums verwirklichen werden. Wer wissen möchte, was wir genau machen und warum wir dies tun, der sollte unseren Blog besuchen, auf dem wir immer wieder über unsere Projekte berichten werden.

Zum Blog geht’s hier