Dauerausstellung in Schnaittach

JÜDISCHES LEBEN AUF DEM LAND

Das Jüdische Museum Franken in Schnaittach wurde in der 1570 erbauten Synagoge mit angegliedertem Rabbinerhaus und Ritualbad eingerichtet. Mit seinem historischen Bau und seiner beeindruckenden Sammlung legt das Museum einen faszinierenden Fokus auf das Landjudentum. Für alle, die sich für das Leben auf dem Land interessieren: ein must-see!

In seiner Dauerausstellung präsentiert das Museum den bedeutendsten Bestand an Sachzeugnissen jüdischer Landkultur in Süddeutschland. Sie umfasst nicht nur Dinge des religiösen Rituals, sondern auch zahlreiche Alltagsgegenstände der jüdischen Landgemeinde, der »Medinat Aschpah« – der Verwaltungsgemeinschaft der jüdischen Gemeinden in Ottensoos, Schnaittach, Forth und Hüttenbach.
Im selben Gebäude befindet sich das Heimatmuseum Schnaittach.

Blick in die Synagoge im Jüdischen Museum Franken in Schnaittach.

Die prachtvolle Schnaittacher Synagoge ist in Deutschland einzigartig. Denn sie besteht aus einer Männerschul und einer Frauenschul, die sich auf gleicher Ebene befinden.

Die Männerschul wurde 1570 erbaut und orientierte sich an den Stil der Pinkas-Schul in Prag. 1735/6 wurde die Männerschul nach Osten hin erweitert und um eine eigene Frauenschul ergänzt. Beide Beträume wurden über Fensteröffnungen miteinander verbunden, sie hatten jedoch beide getrennte Ein- und Ausgänge.

Mikwe im Jüdischen Museum Franken in Schnaittach.

Im Keller des angrenzenden Rabbiner- und Vorsängerhauses befindet sich das historische Ritualbad (Mikwe). Es ist das einzige vollständig erhaltene Ritualbad in Schnaittach. Die Mikwe wird von Grundwasser gespeist. In den Wänden befinden sich Nischen zum Abstellen von Lampen.

Ritualbad nutzen Jüdinnen und Juden bis heute zur rituellen Reinigung. Voraussetzung für diese Reinigung ist eine Körperpflege- und wäsche, die im Mikwen-Vorraum unternommen wurde.

Schnaittacher Hörgeschichten


Die Hörbeiträge ergänzen die Dauerausstellung um interessante Themen rund um die jüdische Kultur und Religion. Erarbeitet wurden sie von Schüler*innen der Mittelschule Schnaittach. Ausgehend von zentralen Orten und Ausstellungsobjekten im heutigen Jüdischen Museum Franken in Schnaittach haben die Jugendlichen ihre eigenen Hörgeschichten geschrieben und selbst im Studio Franken des Bayerischen Rundfunks eingesprochen.


OrtMuseumsgasse 12-16, Schnaittach
Eintritt5 € / 3 € erm.
Barrierefreiteilweise
Führungsbuchungfuehrungen@juedisches-museum.org (aktuell keine Führungen möglich)
ÖffnungszeitenSa-So 12-17 Uhr | Oster- und Pfingstmontag geöffnet
SchließtageJom Kippur | 24.,25.,31.12.; 1.1.