Ein Projekttag in Kooperation von Jüdischem Museum Franken in Fürth und kunst galerie fürth gefördert von KUBIK – Kulturelle Bildung in Kooperation | Stadt Fürth
geeignet für Grundschulen/Förderschulen/weiterführende Schulen

Ausgangspunkt ist die Ausstellung des Frankfurter Künstlers Karsten Bott (*1960), die sich mit dem Sammeln von Alltagsgegenständen beschäftigt. Seit 1988 betreibt er das „Archiv für Gegenwarts-Geschichte“ und sammelt dafür Konsumartikel und Gegenstände des täglichen Bedarfs. Derzeit lagern in seinem Atelier ca. 5000 gefüllte Bananenkartons mit etwa 500.000 Objekten. Er sammelt ohne Wertehierarchie mit dem Ziel, über Dinge unsere Gesellschaft abzubilden – denn diese ist in hohem Maße von den sie umgebenden Alltagsgegenst nden geprägt. Die materiellen Hinterlassenschaften und die künstlerische Praxis des Sammelns lassen viele Anknüpfungspunkte für eine weitere Beschäftigung zu. Es stellen sich Fragen wie „Welche Dinge brauchen wir?“, „Was tun wir damit?“, „Was ist wertvoll?“, „Was ist mir wichtig?“ und viele mehr. Diese Fragen werden auf einem Rundgang durch die Stadt vertieft.


Beim Streifzug durch die Fürther Altstadt suchen und entdecken wir bei genauem Hinsehen Spuren und Erinnerungen aus fünf Jahrhunderten – auch der jüdischen Geschichte. Dabei helfen uns Schaustücke im Gepäck, von jedem eins. Was nehmen wir im Alltag bewusst wahr? Was ist sichtbar und was bleibt uns eventuell verborgen? Wir entdecken historische Orte und die Geschichte und Geschichten der Menschen, die hier wohnten und wohnen. Wir erkunden Fassaden und Schaufenster und suchen bewusst nach Alltags-Dingen. Sie bringen uns dem Leben in Fürth auf vielfältige Weise näher. – Welche Materialien begegnen uns dabei? Wie sah der Alltag der Fürtherinnen und Fürther früher aus? Was hat das mit uns heute zu tun?


Bei einem Praxisteil arbeiten die Schüler*innen mit Recyclingmaterialien. Sie testen, welchem neuen Nutzen sich die Gegenst nde zuführen lassen. Dabei wird neben dem funktionalem auch der  ästhetische Wert besonders berücksichtigt.

Schüler*innen erleben im Projekttag die aktuelle Kunstausstellung der kunst galerie fürth, setzen eigene Gedanken und Ideen mittels wiederverwertetem Material nachhaltig ästhetisch um, erkunden wichtige Orte der Fürther Stadtgeschichte innerhalb der Altstadt – und erhalten Einblicke in vielfältige Aufgaben eines Museums und einer Galerie in der heutigen Zeit.


Die Schulklasse wird in drei Kleingruppen geteilt und wechselnd durch unterschiedliche Stationen geführt; daher bedarf es einer Begleitperson zusätzlich zur Lehrkraft. Bitte Pausenbrot und Getränk mitbringen und auf wetterfeste Kleidung achten.

Bitte beachten Sie die Einhaltung der aktuellen Hygieneschutzregeln (Maskenpflicht, die aktuell gültige Nachweis-Regelung für Begleitpersonen erfahren Sie bei der Anmeldung).


Treffpunktkunst galerie fürth – Städtische Galerie, Königsplatz 1, 90762 Fürth
Klasse1 – 13
Dauer3 Stunden (ca. 60 min pro Station) inklusive Pause; frühester Beginn ab 9:00 Uhr
Kosten3€ pro Teilnehmer*in, Begleitpersonen frei
Buchung rebecca.suttner@fuerth.de; Tel. 0911-974 1690