NEU! Ein jüdisches „Dingsda“

Laubhütten, Besamimbüchsen, Torarollen – jede Menge „jüdische“ Dinge, die erst Mal mysteriös erscheinen. Sie laden neuerdings im digitalen Padletprogramm des Jüdischen Museums Franken zum Rätselraten ein.

Beim „Padlet“-Format handelt es sich um ein Hybridmodell aus Online- und Präsenzvermittlung. Das neue Bildungsprogramm ist vielseitig einsetzbar und funktioniert als Online-Angebot wie auch als Vor- und Nachbereitung eines Schulklassenbesuchs zum Thema „Judentum/Religion“ im Jüdischen Museum Franken.

Die Schüler*innen erhalten Abbildungen von „jüdischen“ Objekten. Die Schüler*innen tasten sich an die Bedeutung des Objekts und den religiösen Kontext heran, indem sie Fragen und Objektbeschreibungen in die Kommentarfeldern des Padlets eintippen.

Im zweiten Schritt besucht ein Guide des Museums die Schulklasse virtuell: Nun beginnt ein Gespräch über die Bilder, die Vermutungen und die Fragen. Und natürlich wird der ein oder andere Gegenstand im Gepäck sein – und so können das Dingsda und seine Bewandtnis real werden.

Die Bereitstellung des Bilder-Links erfolgt über die Plattform Padlet“. Eine Installation ist nicht notwendig. Notwendig ist eine Ausstattung des Klassenzimmers mit stabiler Internetverbindung sowie interaktivem Whiteboard oder Beamer mit Laptop.

Das Padletangebot kann alternativ als Vorbereitung für ein Schulklassenbesuch im Museum gebucht werden. Der o.g. zweite Schritt (Besuch eines Guides in der Schule) entfällt dann.


Wo und wann?

dienstags als Online-Angebot kostenlos buchbar

Zielgruppe

4.-7. Klasse