Die Frage des Monats

Gib mir Ejtzes, sonst geh ich machulle!

Alte Fotografie von Schopfloch, Straßenzug mit Synagoge. Lachoudisch, eine vergessene fränkisch-jüdische Sprache – Vortrag von Bürgermeister a.D. Hans-Rainer Hofmann

So, 21.7.2019, 14 Uhr | JMF Schnaittach (Synagoge) Eintritt: 8 € / 5 € erm. Wer heute Markt Schopfloch besucht, hört mitunter „lachoudische“ Begriffe fallen wie etwa „Dem Schoufet sei Kejleff hat dem Galouchem sei Schunress kaboress gemacht.“ Außenstehende werden sich mit dem Verstehen schwer tun, Schopflocher hingegen verwenden noch etwa 200 Wörter einer fränkisch-jüdischen Sprache, die einst in Schopfloch und in Franken von der damaligen jüdischen Bevölkerung gesprochen wurde und von Viehhändlern als Geheimsprache auf Märkten benutzt wurde. Hans-Rainer Hofmann, Altbürgermeister Schopflochs, erforschte das Lachoudische in Schopfloch und veröffentlichte 1998 dazu ein Wörterbuch. In seinem Vortrag skizziert Hans-Rainer Hofmann die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Schopfloch und zeichnet mit zahlreichen Sprachbeispielen ein lebendiges Bild des Lachoudischen.