Die Frage des Monats

Wimpel

WimpelTypisch für Süddeutschland und Franken war die Wimpeltradition. Jüdische Familien nähten aus den gereinigten Windeln, die der Sohn bei seiner Beschneidung trug eine lange Stoffbahn, die mit Stickereien reich verziert wurde. Anschließend wurde er der Jüdischen Gemeinde geschenkt. Der Wimpel wurde um die Tora gebunden und symbolisierte damit den Bund mit Gott, den der Junge mit der Beschneidungszeremonie eingegangen war. Der Sammlungsbestand an Wimpeln im Jüdischen Museum Franken wird derzeit inventarisiert und erforscht. Die Ergebnisse werden in einen Katalog münden.