Die Frage des Monats

„Bürgerwelten“

Neue Dauerausstellungsabteilung ab 24.10.2018

Altbau JMF Fürth

Die neue Abteilung beleuchtet den sozialen und wirtschaftlichen Wandel für Juden im 19. Jahrhundert. Die vom Staat gewährten Rechte eröffneten den Zugang zu neuen Berufen und damit auch die Möglichkeit zum gesellschaftlichen Aufstieg in das Bürgertum. Auch viele Fürther Juden ergriffen die gebotene Chance. Sie gründeten Industriebetriebe und Handelsfirmen, gingen in die Politik, arbeiteten als Juristen oder Ärzte und beteiligten sich am öffentlichen und kulturellen Leben ihrer Stadt. Das Mäzenatentum des staatstragenden jüdischen Großbürgertums beschränkte sich nicht auf die eigene Religiongsgemeinschaft, sondern kam der gesamten Stadtgesellschaft zu Gute. Soziale und kulturelle Stiftungen, Brunnen und Denkmäler wohlabender jüdischer Familien prägen bis heute das Fürther Stadtbild.