Die Frage des Monats

Führungen in Fürth

Decke der Mikwe im Jüdischen Museum Franken in Fürth.Forschenden, Studierenden sowie allen Interessierten bieten wir in unserem Haupthaus in Fürth und in unserer Dependance Krautheimer Krippe verschiedene Führungsprogramme an.

Jede Führung wird individuell auf Ihre Wünsche zugeschnitten. Für mehr Informationen bitte

 

 

 

 

Die Führungen kosten 8 Euro pro Person.
Buchung:
0911-95098816 (Mo-Do 9.30-13 Uhr) oder per email.
Bitte beachten Sie, dass wir zur Bearbeitung Ihrer Führung zwei Wochen Vorlauf benötigen. Vielen Dank.

 

Mazzen

  • Du darfst! Koscher essen und mehr

Warum ist Schweinefleisch nicht koscher? Was sind Schmuremazzen? Kann Kleidung koscher sein? Was macht man im Ritualbad? Reinheitsgebote sind sehr alt und bilden einen wesentlichen Bestandteil vieler Religionen. Erfahren Sie in dieser Führung, was sie im Judentum bedeuten. Warum fast jedes Gericht koscher zubereitet werden kann, wie der Austausch zwischen der koscheren und der nichtkoscheren Küche die kulinarische Welt bereichert hat und weshalb Koscherregeln nicht nur das Essen betreffen.
Dauer: 60 Min.

Das jüdische Gebäck Berches.

  • Pilpul, Berches & Holekrasch – jüdisches Leben in Franken

Franken war eine bedeutende Wiege jüdischer Kultur, in der sich vielfältige und bedeutende Traditionen entwickelten –
mit großen Gelehrten, religiösen Riten, kulinarischen Gebräuchen und erstaunlich vielen Synagogenbauten. Es entstanden sogar eigene fränkisch-jüdische Dialekte.
Der Rundgang vermittelt ausgewählte Einblicke in die bewegte Geschichte und den gelebten Alltag fränkischer Juden vom Mittelalter bis zur Gegenwart.
Dauer: 60 Min.

 

Modell der Altschul in der Dauerausstellung des Jüdischen Museums Franken in Fürth.

  • Jüdisches Fürth – ein Museumsrundgang

Fürth ist heute als Geburtstadt von Jakob Wassermann, Henry Kissinger oder Leopold Ullstein bekannt. Nur wenige wissen aber, dass Fürth vom 16. bis ins frühe 19. Jahrhundert das bedeutendste jüdische Zentrum Süddeutschlands war. Aufgrund ihrer zahlreichen Synagogen, Talmudschulen, wohltätigen Stiftungen und Buchdruckereien war die Fürther jüdische Gemeinde in aller Welt bekannt. Doch wie kam es gerade im Marktflecken Fürth zu dieser außerordentlichen Blüte jüdischen Lebens?
Dauer: 90 Min.

Führung durch die Krautheimer Krippe, eine Dependance des Jüdischen Museums Franken in Fürth.

  • Die Familie Krautheimer & die Krautheimer Krippe

Die Krautheimer Krippe wurde 1912 mit einer Spende der Familie Krautheimer als Säuglings- und Kleinkinderkrippe erbaut. Bis in die 1960er Jahre diente sie ihrem ursprünglichen Zweck. Die Führung vermittelt die Geschichte dieser einzigartigen Stiftung. Entdecken Sie eindrucksvolle Spuren im historischen Gebäude und lernen Sie ausgehend vom Schicksal der Stifterfamilie wichtige Ereignisse der deutsch-jüdischen Geschichte und der Fürther Stadtgeschichte kennen.
Ort: Dependance Krautheimer Krippe
Dauer: ca. 60 Min.

Einstiger Schulhof der Fürther Altschul.

  • Heimat Fjorda – jüdisches Leben in Fürth. Ein Rundgang durch die Fürther Altstadt

Jahrhundertelang galt Fürth als das jüdische Zentrum in Süddeutschland. Als Ort des Lehrens und Lernens war Fürth europaweit bekannt. „Fjorda“ bot Heimat für viele jüdische Familien. Wie sah der Alltag in Fürth aus? Was ist das Besondere des jüdischen Fürths? Was können wir von der Geschichte heute im Stadtbild wiederentdecken? Begeben Sie sich mit uns auf einen Rundgang durch die Fürther Altstadt zu den bedeutenden historischen Orten, die jüdisches Leben gestern und heute ausmachen.
Dauer:
60 Min.

Das ehemalige jüdische Kaufhaus Tietz in Fürth.

  • Zwischen Rathaus und Nathanstift – jüdisches Bürgertum in Fürth im 19. und 20. Jahrhundert

Das 19. Jahrhundert ist das Jahrhundert der politischen, sozialen, wirtschaftlichen und religiösen Veränderungen – auch in Fürth. Kennzeichnend hier ist das Nebeneinander von kleinen Händlern, Firmengründern, Intellektuellen und Bankiers. Viele spendeten zum Wohle ihrer Heimatstadt. So entstanden viele Stiftungen und Bauten, für die Fürth bis heute bekannt ist. Wir erkunden ausgehend vom JMF das Stadtgebiet zwischen Rathaus, Stadtpark und ehemaligem Nathanstift und zeigen wichtige Orte jüdischer Stadtgeschichte.
Dauer: 60 Min.