Die Frage des Monats

Dauerausstellung in Fürth

Das Jüdische Museum Franken in Fürth erzählt anhand von Judaika und Alltagsgegenständen die jüdische Geschichte Frankens vom Mittelalter bis heute.
Dabei ist das Museumsgebäude selbst ein beeindruckendes Objekt: Vom 17. bis ins späte 19. Jahrhundert gehörte es jüdischen Familien. In einer historischen Laubhütte und einem Ritualbad spiegeln sich einzigartige Spuren jüdischen Alltags wider.

Riten, Festtage und jüdische Lebensweisen früher und heute sind das Thema in der Dauerausstellung in Fürth. Was bedeutet etwa koscher, was ist Holekrasch, wie riecht Schabbat, wer geht ins Ritualbad und können Frauen Rabbinerinnen werden? Die Besucher erfahren, wie Ritual, Erinnerung und Gemeinschaft im jüdischen Leben eine untrennbare Einheit bilden.